100 Meilen

virtuelle Streckenbesichtigung (über www.doarama.com)

Der 100 km Lauf kann mit einem 70 km Vorspann auf 100 Meilen erweitert werden. Die Organisationsleistung für den Vorspann beschränkt sich auf die Streckenmarkierung, Selbstversorgunsstationen und die Koordination der von den Teilnehmern bereitgestellten Resourcen (Helfer, Verpflegung etc.). Die 100 Meilen Variante ist nur für Experten mit viel Erfahrung im Ultralauf, gutem Orientierungssinn und "survival" - Kenntnissen. Die Läufer sind u.U. die ganze Nacht auf sich alleine gestellt!

Auf diesen ersten 70 km werden nur Selbstversorgungsstationen mit Wasser zu denen wir die von den Läufern bei uns abgegebene Verpflegung und Kleidung transportieren garantiert. Diese Verpflegungs- und die Kontrollstationen werden nur mit Personal besetzt sein, wenn uns aus dem Teilnehmerfeld genügend Helfer zur Verfügung gestellt werden und können dann auch weitere Verpflegung (z.B. warme Suppe bei km 67) anbieten. Dies wird den Teilnehmern in den Wochen vor der Veranstaltung mitgeteilt.
Auf den letzten 90 km können die 100 Meilen Läufer dann die gut bestückten Verpflegungsstationen der 100 km-Strecke mitbenutzen.

Ein Wechsel der Strecke zwischen 100 Meilen und 100 km ist nur möglich solange die betreffende Strecke freie Plätze hat. Streckenwechsler haben Vorrang vor der Warteliste, wenn der frei werdende Platz wieder gefüllt werden kann.

Die Modalitäten für die 100 Meilen sind wie folgt:

1. Freier Start am Freitag, 28.7. ab 14:00 Uhr bis 21:00 jeweils zur vollen Stunde möglich. Die gewünschte Startzeit ist bei der Abholung der Startunterlagen anzugeben.

2. Jeder Teilnehmer sollte die Startzeit so wählen, dass er bei seiner Geschwindigkeit in die Öffnungszeiten der 100 km - Verpflegungsstationen trifft. Diese sind in den Karten zur 100km-Strecke eingetragen. Für 100 Meilen Läufer gelten die gleichen cutoff Zeiten wie für die 100 km Läufer. Zusätzlich darf das Stadion (km 87) frühestens um 4:30 Uhr verlassen werden.

3. Sieben Kontrollstationen sind über die Zusatzstrecke verteilt. Wenn nicht genügend Helfer zu Verfügung stehen, sind sie unbemannt. Dann liegen dort Listen aus in denen die Durchgangszeiten zu notieren sind (zur Kontrolle sowie zu Ihrer Sicherheit), sowie Orientierungslauf-Zangen mit denen die Startnummer abzuzwicken ist.

4. Ich erkläre mich bereit von den Teilnehmern zur Verfügung gestellte Helfer zu koordinieren. Gute, mit PKW zugängliche Einsatzorte wären die (Selbst-) Verpflegungsstationen Hörgering (18 km), Adlgass (km 53) und Mauthäusl (67 km), sowie die Kontrollstation Lechner Hütte. (km 23). Die Kontrollstationen Stoißer Alm (km 37) und Steiner Alm (km  48) sind nur zu Fuß oder dem MTB, Kohler Alm (km 58) nur zu Fuß erreichbar. Zusätzlich befinden sich entlang der Strecke auch mehrere öffentliche Brunnen.

5. Die Zusatzstrecke verläuft ab Ruhpolding über Zinnkopf, Teisenberg, Adlgass, Kohleralm, Weissbach nach Zwing, wo man, bei deren km 12, auf die 100 km-Strecke trifft. Gute Forststraßen wechseln mit schwierigen Wegstücken ab und es werden ein in der Nacht sicherlich sehr schwieriger An-und Abstieg (Kohleralm) sowie insgesamt 61 km und ca. 3000 Hm zur 100 km - Strecke hinzugefügt.

6. Es können während des Laufes nach Meldung an der Kontrollstation offiziell zwei Abkürzungen gewählt werden. Bei km 113 (Eschelmoos) von 15:00 bis 16:30 auf 129 km Gesamtstrecke, bei km 136 (V8 Egg) bis 21:00 auf 141 km Gesamtstrecke.

7. Die Zusatzstrecke ist spärlich, aber ausreichend markiert (Bänder und Reflektoren nur an den Abzweigungen), Nachtmarkierung (Reflektoren) sind zwischen Hammer (km 27) und Stadion (km 87) angebracht. Jeder Teilnehmer sollte eine Karte mit der eingezeichneten Strecke bzw. ein GPS Gerät mit eingespeichertem track mitnehmen.

8. Details zur 100 Meilen-Strecke:
Übersichtskarte
Detailkarten und GPS track stehen den Teilnehmern im Teilnehmerbereich zur Verfügung

Höhenprofil
Zeitplan und Liste der Kontroll- und Verpflegungsstellen