Q: Welche Pflichtausrüstung muss man mitnehmen?
A: Wir verlangen keine Pflichtausrüstung, deren Kontrolle ja sowieso nicht lückenlos möglich ist. Jeder ist selber dafür verantwortlich die für ihn (lebens)notwendigen Gegenstände mitzuführen. Wer nicht weiß was das ist, soll bitte nicht teilnehmen. Eine gute drop-bag Strategie hilft das Gepäck gering zu halten, jedoch muss man damit rechnen, dass ein drop bag auch einmal versehentlich an der falschen Station liegen kann. Die Empfehlung für Minimalisten bei "normalen" Witterungsbedingungen auf der 100 km Strecke: 0.5 l Trinkflasche, Geld, Energieriegel und/oder Elektrolyt-Pulver, Trillerpfeife, Handy, drop bag bei km 74, 81 oder 85: Windjacke, Stirnlampe

Q: Mit welchen Witterungsbedingunen muss man rechnen?
A: Um diese Jahreszeit sind Wetterextreme nicht selten. Von Schneeregen auf den Gipfeln bis 35°C in den Tälern ist alles möglich. Vor allem am Nachmittag muss man auch mit Gewittern rechnen

 

Q: Kann man sich beim Chiemgauer 100 für den "The...... Ultra Trail Mount Blanc" qualifizieren? Reicht es dazu zu finishen oder muß man unter einer bestimmten Zeit bleiben?
A: Wer den Chiemgauer 100er innerhalb des Zeitlimits finisht ist sicherlich qualifiziert den UTMB und vergleichbare Läufe erfolgreich zu absolvieren.
Aber: Der UTMB verlangt als Qualifikation sogenannte ITRA-Punkte. Diese erhält ein Lauf indem er entweder kostenpflichtiges Mitglied bei der ITRA wird, oder pro Laufstrecke eine jähliche Evaluationsgebühr bezahlt. Die Organisation lehnt derzeit beides ab da dies der Qualität unserer Veranstaltung nichts nützt, aber die Freiheit den Lauf nach unseren Vorstellungen zu gestalten beschneidet. 

Der Chiemgauer 100 ist gerne bereit, jedermann alle Informationen, die für eine Bewertung des Laufs notwendig sind zur Verfügung zu stellen. Wir werden jedoch keinerlei Verpflichtungserklärungen unterzeichnen noch Geld dafür bezahlen um uns mit ITRA-Punkten oder dem Logo "Qualifying race ..." zu "schmücken". All diejenigen, die einmal  am UTMB teilnehmen wollen,bitte ich dafür um Verständnis. Es liegt nicht an uns, sondern einzig an den Forderungen von ITRA und UTMB.

Q: Sorry, ich habe das in der Ausschreibung nicht ganz verstehen können. Der cut-off insgesamt ist ja 18h. Gibt es aber auch cut-offs für Teile der Strecke? Zum Beispiel: 40km in unter 5h etc
A: Ja, sie sind als Uhrzeit angegeben, nicht als Laufzeit, da die Laufzeit bei 100km Läufern und den unterschiedlichen 100 Meilen Startzeiten individuell verschieden sein kann.
in der Ausschreibung steht : Cut offs: 9:00 im Stadion, km 26 / 87; 12:30 auf der Hörndlwand, km 37 /98; 13:30 in Röthelmoos, km 42 / 103; 15:30 vor Eschlmoos, km 51 / 113 (129 km Option bis 16:00); 18:00 in Hocherb, km 59 / 120; 18:15 in Egg, km 74 / 135 (80 km / 141 km - Option bis 21:00).
Die erste km-Angabe ist die Laufstrecke für die 100 km Läufer, die zweite die für 100 Meilen Läufer. z.B. km 74 der 100km Strecke in Egg: für 100km Läufer ist bei km 74 um 18:15 der cut-off, also nach 13h15 Laufzeit . Ab dann dürft ihr nicht mehr auf die 100km Strecke. Allerdings dürft ihr noch auf der 80km-Option finishen falls ihr vor 21:00 km 74 verlasst. Es gibt KEINEN "Besenwagen". Nach dem cutoff müsst ihr selbständig zurück nach Ruhpolding kommen (zu Fuß, Bus, Taxi). Kein cutoff ist mehr als 15km von Ruhpolding entfernt.


Q:
Die Markierungen an der Strecke können ja auch fehlen. Wie oft kam das denn bisher vor?
A: Bisher war fast alles in Ordnung, allerdings wurden schon zwei mal mutwillig Markierungen in die falsche Richtung umgesetzt. Glücklicherweise war davon aber kein Läufer betroffen. Einmal war eine Abzweigung versehentlich falsch markiert, was für ca. 30 Läufer eine extra Strecke von bis zu 2 km bedeutet haben dürfte bevor wir das realisiert und korrigiert haben. 2015 wurden auf der 100 Meilen Strecke vor km 36 einige Markierungen mutwillig entfernt.


Q:
Haben sich schon etliche Teilnehmer verirrt?
A: Auf der 100 Meilen Strecke einige wenige, auf der 100km Strecke weiß ich von 2 Personen. Kleinere Verhauer kommen allerdings immer wieder einmal vor.


Q: Gibt es noch Karten, die ausgegeben werden, oder muss sich da jeder Teilnehmer selbst darum kümmern?
A: Karten kannst Du im Teilnehmerbereich einsehen bzw. ausdrucken. Dort gibts auch den GPS-track. Bei der Startnummernausgabe verkaufen wir Karten und stellen Musterkarten aus von denen Du die Strecke selber auf Deine Karte übertragen musst.
Wer sich die Strecke vorher gut einprägt sollte auf den 100km keine großen Schwierigkeiten haben, eine Karte oder die roadmap zur Sicherheit kann aber nicht schaden. Auf den 100 Meilen empfehle ich Euch Karte und/oder GPS mitzunehmen. Experten werden es auch ohne finden können, aber sicher ist sicher!


Q: was räts Du zum Thema Teleskopstöcke für Deinen "Chiemgauer-100er" ???
A: Mittlerweile haben sich Stöcke zur bei Trail-Läufen etabliert, die Strecke ist jedoch größtenteils auch ohne Stöcke gut laufbar, jeder Läufer mag selbst entscheiden inwieweit Stöcke zu seiner Laufethik passen.  Für die Abstiege (und Teile der Anstiege) von Hörndlwand und Hochfelln sind sie sicherlich hilfreich. Die Mehrzahl der Läufer verwendet auf der zweiten Schleife Stöcke, Beschränkungen bezügl. Stöcken gibt es nicht.


Q: ich bin für den Chiemgau-Lauf angemeldet und hätte gerne gewusst, aus welchen Jahrgängen sie die MHK bilden. Bis 29, 34 oder 39 Jahre? Ich überlege nämlich noch, ob ich nach dem Lauf heimfahre oder bis zur Siegerehrung übernachte.
A: wir planen bezüglich der Siegerehrung keine Altersklassen zu machen, nur Männer / Frauen. Allerdings werden Sachpreise bei der Siegerehrung unter allen 100 km Finishern verlost. Der Jahrgang der Teilnehmer wird in der Ergebnisliste aufgeführt werden, so dass jeder seine altersbezogene Leistung selber auswerten kann. Auch ist in der Ergebnisdatenbank des DUV eine Altersklassenauswertung vorhanden. Wichtig ist, dass wir den Rücktransport ihrer drop bags - sollten sie welche abgegeben haben - ab Maria Eck und speziell vom Hochfellngipfel, erst zum Sonntag vormittag sicherstellen können. Ich würde Ihnen daher eine Übernachtung nach dem Lauf empfehlen. Darüber hinaus sind das Ruhpoldinger Badezentrum "Vita-Alpina" bzw. der Löden-, Mitter- und Weitsee am Sonntag einen Badebesuch zur Erholung wert.


Q: Welche Größe und Inhalt dürfen die drop bags haben?
A: Drop bags: Größe: alle zusammen bis ca. 1 Standard-Müllbeutel. Einzelner Beutel: ca. Standard-Einkaufsplastiktüte/Stoffbeutel Inhalt: in sinnvollen Maßen freigestellt, keine Haftung für Verlust, auch nicht bei Goldbarren etc. Vorschlag: persönliches Lieblingsessen, Windjacke, Stirnlampe, Socken.